Das Staudenbeet

Die mehrjährigen Pflanzen gibt es in großer Vielfalt für sonnige und schattige Flächen. Im Frühherbst ist ein guter Pflanzzeitpunkt für viele Stauden. Einige muss man im Frühling danach dann ergänzen. 


Gute Planung für mehr Harmonie


Bei der Planung des Staudenbeets ist gar nicht so sehr entscheidend, wieviel oder wie wenig Platz vorhanden ist. Auch auf kleinen Flächen bringen die mehrjährigen Pflanzen Abwechslung. Bei der Planung sollte man darauf achten, wie hoch die Pflanzen werden und die niedrigen Stauden vorne, die hochwüchsigen im hinteren Teil des Beetes platzieren.Auch sollten Stauden, die gleichzeitig blühen, nicht alle an eine Stelle gepflanzt werden, damit zu jeder Jahreszeit überall etwas zu sehen ist. Wer nur eine kleinere Staudenbeetfläche hat, kann sich, um mehr Harmonie zu erreichen, auf zwei bis drei Farben beschränken und beispielsweise mehrere harmonische Violett- und Rosatöne kombinieren. Wer möchte, zeichnet sich vor dem Einkauf im Gartencenter einen Pflanzplan oder lässt sich dabei vom Fachmann helfen.

Das Staudenbeet vorbereiten


Den Boden mit Kompost und einem organischen Dünger wie beispielsweise Hornmehl oder -spänen vermengen und dabei gut aufhacken, damit alles aufgelockert ist und sich Dünger, Kompost und vorhandener Boden mischen. Danach alle Stauden in ihren Töpfen auf der Fläche platzieren und den Pflanzabstand festlegen. Dann kann gepflanzt werden. Sobald jede Staude ihren Platz hat, wird mit der Gießkanne ohne Aufsatz rund um die Staude jeder Wurzelballen eingeschlämmt. Dies sollte in den nächsten Wochen täglich passieren.So hat man lange Freude an seinem Staudenbeet.

Wir von Gartenwerk Ruhr helfen gerne bei der Erstellung von Pflanzplänen oder dem Anlegen von Staudenbeeten. Wir unterstützen private Kunden und Vermietungsgesellschaften auch bei der dauerhaften Pflege ihrer Beete und Rasenflächen.

0 0
Feed